Service

Pflege- und Trageregeln für Ihre Uhr

Herausgegeben von der Vereinigung der Bundesverbände des Deutschen Schmuck- und Silberwarengewerbes.

Ihre Uhr ist ein Meisterwerk der Elektronik und Feinmechanik von hoher Präzision. Sie soll Ihnen lange die richtige Zeit anzeigen.

Bitte beachten Sie, dass Gewährleistungsansprüche bei unsachgemäßem Gebrauch, bei Fremdeingriffen, nicht fachgerechtem Batterieersatz und Glasbruch erlöschen. Legen Sie bei Garantiefällen bitte die Kaufquittung und den separaten Garantieschein vor.

Handhabungshinweise:

  • Schützen Sie Ihre Uhr vor Stoß, Magnetfeldern, starker Hitze, Wasser und Chemikalien sowie vor mechanischem Abrieb. Zum Schlafen sollten Uhren grundsätzlich abgelegt werden.
  • Wasserdichtigkeit nach DIN ist ein Konstruktionsmerkmal, das durch Stoß, Temperaturschwankungen sowie durch den Einfluss von Fetten und Säuren infrage gestellt werden kann. Eine Uhr, die zum Schwimmen und Tauchen verwendet wird, sollte in der übrigen Zeit besonders pfleglich behandelt und gelagert werden und jährlich vom Fachgeschäft auf Wasserdichtigkeit überprüft werden.
  • Die Batteriehaltbarkeit ist u.a. abhängig von der Konstruktion des Werkes. Bleibt eine batteriebetriebene Uhr stehen oder wird das Nachlassen der Batteriespannung angezeigt, sollte sie unverzüglich zum Fachgeschäft gebracht werden, damit die leere Batterie weder in der Uhr noch in der Umwelt Schaden anrichtet.
  • Der Batteriewechsel sollte regelmäßig im Abstand von 1-1 ½ Jahren im Fachgeschäft durchgeführt werden, das auch gegebenenfalls den Stromverbrauch und den Zustand der Dichtungen überprüft und diese, wenn nötig, erneuert.
  • Bei Kondenswasserbildung (Nebel unter dem Glas) muss die Uhr unverzüglich ins Fachgeschäft gebracht werden, damit die Feuchtigkeit keinen Schaden anrichtet.
  • Die Krone sollte beim Tragen immer eingedrückt oder festgeschraubt sein.
  • Das Lederband Ihrer Uhr ist ein Verschleißteil und als Naturprodukt besonders gefährdet vor allem durch Feuchtigkeit, Schweiß, Chemikalien und Abrieb; es hat deshalb nur eine begrenzte Haltbarkeit und sollte (auch aus hygienischen Gründen) je nach Tragegewohnheit alle 6-12 Monate erneuert werden. Beim Wechsel
    sollten auch die Haltestifte (Federstege) überprüft und ggf. ausgetauscht werden.
  • Darüber hinaus sind die individuellen Gebrauchsanweisungen des Herstellers zu beachten.

Allgemeine Hinweise zu mechanischen Uhren:

Mechanische Uhren sind nie 100%ig ganggenau.

Gangungenauigkeiten von bis zu 90 Sekunden am Tag liegen im Toleranzbereich. Abhängig von Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Gangreserve, und pfleglichem Umgang mit der Uhr, können die erzielten Ergebnisse erheblich variieren. Um möglichst genaue Ergebnisse zu erzielen beachten sie bitte die folgenden Regeln. Bitte ziehen Sie die Uhr vor jedem Tragen durch den Handaufzug mit Hilfe der Krone (0) mindestens 30 Umdrehungen auf. Danach zieht die Automatik die Uhr mit Hilfe des Rotors im inneren des Gehäuses selbstständig auf. Sollten Sie die Uhr nicht tragen, empfehlen wir einen elektrischen Uhrenbeweger. Vermeiden Sie jegliche Stöße und Schläge. Schon bei leichtem Anstoßen oder Anschlagen, kann ihre Uhr aufgrund der Komplexität des Uhrwerks Schaden nehmen. Beachten Sie bitte unbedingt die Wasserdichtigkeit des Gehäuses nach DIN 8310. Meiden Sie, wenn es geht, jegliche Berührung mit Wasser (insbesondere bei Lederbändern) und Magnetfeldern, z. B. in Lautsprechern oder ähnlichem. Sollten Sie Ihre Uhr dennoch der Belastung durch Wasser aussetzen, lassen Sie einmal jährlich die Uhr auf Ihre Wasserdichtigkeit überprüfen.

Wenn Sie diese Regeln befolgen, werden Sie an Ihrer Uhr eine lange Zeit eine Menge Freude haben.

ES WAR SCHON IMMER WAS BESONDERES, EINE MECHANISCHE UHR ZU TRAGEN!